Wohnungsgenossenschaft DAKSBAU eG
Im Januar 1998 gründet eine kleine Gruppe von Stadtplanern, Architekten und Vereinen die Wohnungsgenossenschaft DAKSBAU eG. Birgit Schmidt gründet die Genossenschaft mit und engagiert sich in allen Phasen der Entwicklung der Genossenschaft als Vorstandsmitglied und Geschäftsführerin.
Ziel der Genossenschaft ist die Schaffung und Bereitstellung von sozial und ökologisch verträglichem Wohnraum in Verbindung mit ergänzenden sozialen, kulturellen und gewerblichen Funktionen. Die DAKSBAU eG fungiert als Träger für Entwicklungsmaßnahmen und unterstützt Gruppen, die innovative Projekte zur Wohnraumschaffung im Sinne der Genossenschaft praktisch umsetzen wollen. Besonderes Engagement gilt der Erhaltung historischer Bausubstanz.
Heute hat die Genossenschaft 27 Mitglieder.
Das erste Projekt der DAKSBAU eG ist die ehemalige Eisenhandlung "W. Koch", das sogenannte Kochhaus, in unmittelbarer Nachbarschaft zum künftigen Sitz des Umweltbundesamtes in Dessau. Das denkmalgeschützte Wohn- und Geschäftshaus aus der Gründerzeit beherbergt verschiedene Gebäudeteile auf 2700m² Grundstück. Seit 1999 investiert die Genossenschaft in die Sanierung des Kochhauses. Aufträge an Dessauer Baufirmen verbinden sich mit Fördermaßnahmen des Arbeitsamtes sowie Selbsthilfe und Eigenleistungen der Bewohner. Nach Abschluss der Sanierung Ende 2001 stehen 16 Wohnungen, Büros und Vereinsräume zur Verfügung. Alle Einheiten sind vermietet.
Genossenschaftsvorstand und -mitglieder beteiligen sich gemeinsam mit den Bewohnern an Arbeitseinsätzen und übernehmen gemeinsam Verantwortung - beispielsweise bei der Hausverwaltung, bei der Lösung des Regenwasserproblems im Innenhof, bei der Erstellung einer Nutzungskonzeption für die Werkstatthalle, bei der Etablierung von Einrichtungen zur Nutzung von Sonnenenergie, bei der Organisation von Hoffesten und öffentlichen Führungen durch das Haus.
"DAKSBAU" im Internet